• Varroa Hyperthermie Schweiz

    Hyperthermie - eine Alternative zur konventionellen Varroa Bekämpfung

Hyperthermie - eine Alternative zur konventionellen Varroa Bekämpfung

Die Methode der Hyperthermie basiert auf der unterschiedlichen Hitzeresistenz von Varroamilbe und Bienenlarve. Durch das schonende Erwärmen der Bienenbrut wird die darin eingeschlossene Varroamilbe abgetötet.

Verein Varroa Hyperthermie Schweiz

Der Verein wurde im November 2012 gegründet und bezweckt die Verbreitung der Hyperthermie zur Bekämpfung der Varroamilbe in der Schweiz. Damit soll einerseits eine medikamenten- und chemiefreie Führung von Bienenvölkern ermöglicht und andererseits ein Beitrag zur Sicherstellung der Bestäubungsleistung und damit Ernährungssicherheit in der Schweiz geleistet werden.

Treten auch Sie dem Verein bei und profitieren Sie von Fachvorträgen und den Erfahrungen der Imker, welche die Methode bereits anwenden.  
Sie unterstützen damit die Verbreitung einer ökologischen und zukunftsweisenden  Bienenhaltung.  Der Mitgliederbeitrag beträgt Fr. 30.- pro Jahr.
Sie können dem Verein auch als  Passivmitglied beitreten so unsere Arbeit unterstützen.

Varroabehandlung nach Bedarf - die Hyperthermie macht's möglich

Ein grosser Vorteil der Hyperthermie liegt darin, dass bei Bedarf jederzeit im Bienenjahr behandelt werden kann. Wer den natürlichen Milbenfall konsequent und gewissenhaft jeden Monat während 5-10 Tagen misst und überwacht, kann sich diesen Umstand zu Nutzen machen und die Bienen so wenig wie möglich stören und den Behandlungsaufwand gering halten.
Die Varroa Population in einem Wirtschaftsvolk kann aufgrund des natrürlichen Milbenfalls berechnet werden: Milben/Tag x 180
Die Anzahl Milben in einem Volk verdoppeln sich ca. jeden Monate. Damit kann in einem einfachen Diagramm die Varroa Entwcklung in einem Volk aufgezeichet und damit abgeschätzt werden, ob bzw. wann die Schadenschwelle überschritten wird.